Alles rund um die Stiefkindadoption

Marlies, Kristina und die kleine Anna aus Niederösterreich sind die erste offiziell anerkannte Regenbogenfamilie Österreichs. Laut Aussage der beiden überglücklichen Mütter waren alle beteiligten Behörden sehr kooperativ und bemüht.

Damit die Adoption auch für zahlreiche weitere Familien gut über die Bühne geht, versuchen wir hier Informationen betreffend Vorgangsweise zu sammeln und euch zur Verfügung zu stellen. Wir wünschen gutes Gelingen!

In unserem Servicebereich findet ihr einen Leitfaden zur Vorgangsweise und einen Mustervertrag und – antrag.
Der Mustervertrag ist nur registrierten UserInnen zugänglich. Die Registrierung wird per Hand freigeschaltet, weshalb es manchmal ein wenig dauern kann. Wir bitten um Geduld!


  • Anna

    Herzliche Glückwünsche!!! Und alles Gute!!!

  • Tanja

    Letzten Freitag habe ich ganz offiziell die bewilligung für die adoption unserer süßen jamie-lynn vom gericht erhalten :)) der ablauf war absolut unproblematisch und der richter und auch die sozialarbeiterin waren sehr freundlich!!

  • Michi

    Bei uns steht bald die Stiefkindadoption an, da die kleine Maus im Dezember auf die Welt kommen wird. Kann mir eine von euch sagen, wie lange der ganze Ablauf der Adoption dauert, wie viele Termine und mit wem bei euch damit verbunden waren? Und mir vielleicht ein bisschen die Sorgen nehmen? :)

    • FAmOs

      Liebe Michi! Wie lange es dauert kann ich nicht sagen, dass ist ganz unterschiedlich. Falls ihr es eilig habt wegen Karenzaufteilung o.ä. würd ich es beim Einreichen des Antrags erwähnen, damit es vielleicht zügiger geht.
      Üblich ist ein Termin beim zuständigen Berzirksgericht und beim Jugendamt. Falls ihr in Wien wohnt, dann werdet ihr wahrscheinlich zum Jugendamt bestellt, am Land kommen die zu euch. Sorgen brauchst du dir nicht machen, uns ist kein einziger Fall bekannt, wo es nicht geklappt hätte. Alles Gute euch! :)

      • Michi

        Danke für die beruhigenden Worte und den guten Tipp, beim Einreichen des Antrags auf die gewünschte Karenzaufteilung hinzuweisen. Soweit hätte ich nämlich noch gar nicht gedacht, obwohl ich auch vor habe in einigen Monaten in Karenz zu gehen.