7. Mai 2017: Tag der Regenbogenfamilien

„Love makes a family“ ist das diesjährige Motto des International Family Equality Days (IFED), im deutschen Sprachraum „Tag der Regenbogenfamilien“ genannt. An diesem Tag soll heuer bereits zum 6. Mal daran erinnert werden, dass Familien vielfältig sind und es neben der traditionellen Vater-Mutter-Kind-Familie viele verschiedene Familienmodelle gibt. 

Für Regenbogenfamilien auf der ganzen Welt ist dieser Tag etwas Besonderes und zahlreiche LGBTIQ – Organisationen laden zu gemeinsamen Aktivitäten ein berichtet Barbara Schlachter, Obfrau des Vereins FAmOs – Familien Andersrum Österreich, der zur Feier des Tages zu einem Picknick im Willi Frank Park im Wiener Bezirk Margareten lädt.

In Österreich haben in den letzten Jahren verschiedene Gesetzesänderungen die Familiengründung für Schwule und Lesben erleichtert und eine bessere Absicherung ihrer Familien ermöglicht.

Familienministerin Sophie Karmasin findet das diesjährige Motto des Tages der Regenbogenfamilien besonders passend. Familie ist dort, wo Liebe ist. So facettenreich und unterschiedlich unsere Familien sind, macht sie alle eines aus: Sie sind ein Ort, wo Liebe, Respekt, Sicherheit und Verantwortung füreinander und miteinander gelebt werden, betont sie und ist davon überzeugt, dass es dort wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen auch rechtliche Absicherungenbraucht.Darum freut es mich besonders, dass die Verpartnerung vor dem Standesamt seit 1. April Realität ist. Der Einsatz hat sich gelohnt!

Nun gilt es Regenbogenfamilien als gleichwertige Familienform innerhalb der Gesellschaft anzuerkennen. Das Regenbogenfamilienzentrum Wien wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten, so Barbara Schlachter weiter.

Neben Beratung für Regenbogenfamilien und gleichgeschlechtlich empfindende Menschen mit Kinderwunsch bietet das RbFZ Wien einen geschützter Raum der Begegnung für Kinder aus Regenbogenfamilien und ihre Eltern. Geplant sind aber auch Informationsveranstaltungen für Berufsgruppen, die mit Familien zu tun haben, um diesen das nötige Wissen zum Thema zu vermitteln. Sie können so mehr Sicherheit im Umgang mit Regenbogenfamilien innerhalb ihres Berufsfelds gewinnen, erklärt Karin Mayer, Geschäftsführerin des RbFZ Wien.

Das österreichweit erste Regenbogenfamilienzentrum konnte dank der Unterstützung durch die Gemeinde Wien und dem Bezirk Margareten errichtet werden und wird am 13. Juni eröffnet.

Der für Antidiskriminierung zuständige Wiener Stadtrat Jürgen Czernohorszky nimmt den Tag der Regenbogenfamilien zum Anlass auf noch bestehende Diskriminierungen und weitere Maßnahmen zur rechtlichen Gleichstellungen aufmerksam zu machen:

Für mich ist der Tag der Regenbogenfamilien ein Tag der Solidarität mit Menschen, denen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Lebens- und Entfaltungschancen vorenthalten werden. Die Politik ist hier der Gesellschaft einen Schritt hinterher, wenn es darum geht, rechtliche Diskriminierungen abzubauen und gleichgeschlechtlichen Paaren dieselben Chancen zu eröffnen, eine Familie zu gründen, wie heterosexuellen Paaren, so Czernohorszky. In Österreich ist längst eine Mehrheit für die Öffnung der Ehe und ich finde, es ist höchste Zeit, dies endlich umzusetzen.